Live Streams

Live Streams / dranbleiben / soundance festival berlin 2020 (Begleitformat)
im YouTube Kanal soundance festival:
So, 25. Oktober 2020
18:00 Uhr Interview Initiative tanzfähig, (link)
18:30 Uhr Interview Ehsan Khatibi (link)
19:00 Uhr Interview Echo zu TanzHörBuch`1, (link)

Trailer der videoadaptierten Stücke vom 17. – 27.06.2020 in Koproduktion mit DOCKART und „Floating cultivation“ 4.06.20 in Kooperation mit Floating e.V.  > Link zu Trailer – YouTube Kanal des Festivals

Über den YouTube Kanal des Festivals kannst du dir einige der bisherigen Live Streams ansehen.
You can watch some of the previous live streams on the YouTube channel of the festival.

Dranbleiben! Soundance Festivals 2020 Interviews

Veranstaltungen / Streaming

Offene Plattform I Improvisations

Datum: 17 Juni 2020

Uhrzeit: 15:00-19:00

Ort: Screening im DOCK 1

artist_m-takahashi_640

Projekt von Yoann Sarrat, Breakdance und Marie Takahashi, Viola. Im Gegensatz zum Titel ist ihre Aufführung strukturiert. Die beiden unerschrockenen Künstler sind immer auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen und Ästhetiken durch die Kombination von Breakdance, Viola und den Inspirationen aus der jeweiligen Umgebung. Ihr Titel bezieht sich auf dieses dritte Element.

soundance Skizze

Datum: 4 Juni 2020

Uhrzeit: 19:00

Ort: Online-Streaming

In einer ortsbezogenen Recherche entwickeln eine Tänzerin und ein Cellist eine künstlerische Skizze im Kontext der Kleingärten und des Regenwasserrückhaltebeckens. Eine klanglich-performative Begegnung mit der Choreografie des Ortes bahnt sich ihren Weg – live und digital adaptiert, als bildhaft-hörbare Spur. Residenz-Kooperation zwischen soundance festival berlin, Floating e.V. und den Kleingärtner*innen der Kolonie am Flughafen // Online Streaming im Rahmen der Floating Thursdays

events 2020

Do 04.06.2020 soundance skizze

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Do/Th, 04.06.2020
19:00
soundance skizze

In einer ortsbezogenen Recherche entwickeln eine Tänzerin und ein Cellist eine künstlerische Skizze im Kontext der Kleingärten und des Regenwasserrückhaltebeckens. Eine klanglich-performative Begegnung mit der Choreografie des Ortes bahnt sich ihren Weg – live und digital adaptiert, als bildhaft-hörbare Spur.
Residenz-Kooperation zwischen soundance festival berlin, Floating e.V. und den Kleingärtner*innen der Kolonie am Flughafen // Online Streaming im Rahmen der Floating Thursdays

soundance skizze
A dancer and a cellist will create an artistic sketch together through site-specific exploration in a garden colony next to a rainwater retention basin. The sound-performative encounter with site-specific choreography will forge a visual-audio path – live and digitally adapted.
Residency cooperation between soundance festival berlin, Floating e.V. and the colony gardeners //
Floating Thursday digital, Online Streaming

Jasminka Stenz – Tanz, Choreografie | dance, choreography
Gábor Hartyáni – Cello, Komposition | cello, composition
Andrea Keiz – Video

https://www.floatinguniversity.org/open-floating-thursdays/

Mi 17.06.2020 improvisations

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Mi/We, 17.06.2020

19:00 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

Offene Plattform I
improvisations

Marie Takahashiist ein Projekt von Yoann Sarrat, Breakdance und Marie Takahashi, Viola. Im Gegensatz zum Titel ist ihre Aufführung strukturiert. Die beiden unerschrockenen Künstler sind immer auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen und Ästhetiken durch die Kombination von Breakdance, Viola und den Inspirationen aus der jeweiligen Umgebung. Ihr Titel bezieht sich auf dieses dritte Element.
Für diese Version spielen beide zusammen mit Thieng Nguyen als Trio. Aufgrund der momentanen Situation entschied das Fern-Trio, einen Kurzfilm durch den Austausch von Videos und Musik per E-Mail zu entwickeln, so wie es bereits zu Beginn ihrer Zusammenarbeit ihre Methode war.

improvisations

Yoann Sarratis a project by Yoann Sarrat, break dance, and Marie Takahashi, viola. Contrary to the title, their performance is structured. These two fearless artists are always in search of new expressions and aesthetics through the combination of break dance, viola and inspiration from their surroundings. Their title refers to this third element. For this version, the duo is featuring dancer Thieng Nguyen and performing as a trio. Due to the current global situation, this long distance trio decided to create a short film by exchanging videos and music via e-mail, which, interestingly, was their method of collaboration when they first started working together.

Marie Takahashi – Bratsche | viola
Yoann Sarrat – Tanz | dance
Thieng Nguyen – Tanz | dance
https://marietakahashi.info/
https://www.compagniefreeing.com/

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

17.06.2020 KUDOKU

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Mi/We, 17.06.2020
Offene Plattform I
KUDOKU

20:30 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

Daniele Ninarello

KUDOKU

Der Komponist Dan Kinzelman und der Choreograf Daniele Ninarello treffen sich auf einer gemeinsamen Erkundungsbasis: dem Raum als Ort, an dem der physische und klangliche Körper, seine Vergänglichkeit und Unbeständigkeit ausgeübt und umgestaltet werden können. Das Experimentieren mit dem Klang und dem Körper enthüllt die Wahrnehmungselemente, die die Entwicklung der menschlichen Figur sichtbar machen. Etwas in jedem unserer Körper vibriert ständig, eine Bedrohung: es ist das Chaos, der innere Lärm von Narben und Gedanken. Nur der Tanz kann diese Spuren allmählich ins Hier und Jetzt bringen, den Blick reinwaschen, den Frieden wieder herstellen.

Composer Dan Kinzelman and choreographer Daniele Ninarello meet on a common ground for exploration: space as a place in which to exercise and transfigure the physical and sonic body, its transience and impermanence. The experimentation with sound and the body reveals the perceptive elements that make the evolution of the human figure visible. Something within each of our bodies vibrates constantly, a threat: it is chaos, the inner noise of scars and thoughts. Only dance can gradually bring these traces into the here and now, wipe the gaze clean, reestablishing peace.

Daniele Ninarello – Choreografie, Tanz | choreography, dance
Dan Kinzelman – Tenor Saxophon, Schlagzeug, Electronik | tenor sax, percussion, electronics
Carlotta Scioldo – Dramaturgin | Drama consultant

Produktion | Production Codeduomo and Novara Jazz
Mit Unterstützung von | With the support of CSC Centro per la Scena Contemporanea Bassano del Grappa Fondazione Piemonte dal Vivo | Lavanderia a Vapore
Reisdenz | Residency CAOS-Terni (with the support of indisciplinarte and the Associazione Demetra) Fabbrica Europa
Photocredit ©Andrea Macchia

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

18.06.2020 Understanding Dance for Beginners and Intermediates

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Do/Th, 18.06.2020
19:00 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

Understanding Dance for Beginners and Intermediates (in English)

Diese Videoserie (4 Episoden) ist eine Reaktion auf den Satz „Tanz verstehe ich nicht“ – eine Aussage, die wir oft hören sobald wir uns aus dem Kreis der Tanzfans und Tanzexpert*innen entfernen. Uns beschäftigen Fragen wie: Wonach gucken wir, wenn wir Tanz sehen? Wie verhält sich Tanz zu Ton und zu Musik? Was könnte man wissen und was will ich wissen über Tanz? Understanding Dance for Beginners and Intermediates ist eine Einladung, sich dem Phänomen Tanz auszusetzen und anzunähern. Fortgeschrittene Fans, fortgeschrittene Skeptiker*innen, Profis und Kinder sind genauso willkommen.

This video tutorial (4 episodes) is a response to the statement “I don’t understand dance” – a sentence we encounter ever so often when moving away from the inner circles of dance lovers and dance experts. So, we attend to questions like: What do I look for when watching dance? What’s the relationship between dance, sound and music? What is there to know, and what would I like to know about dance? Understanding Dance for Beginners and Intermediates is an invitation to wonder, ponder, study, meet, and simply be in the room with dance. Let’s see how far we get. Advanced fans, advanced skeptics, professionals, and children are also welcome.

Susanne Martin – Konzept, Performance | concept, performance
Gabriele Reuter – Co-Kreation, Performance | co-creation, performance
Hui-Chun Lin – Co-Kreation, Cello | co-creation, cello
Andrea Keiz – Kamera, Video | camera, video
Photocredit © David Severn

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

19.06.2020 CHANGE|LESS

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Fr, 19.06.2020

19:00 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

Offene Plattform II
CHANGE|LESS


©Tim van den Oudenhoven – Photo

ist eine auf Improvisation basierende Tanz- und Musikperformance. Das Stück reflektiert den Lebenszyklus eines Individuums, das in den Bahnen seines natürlichen, kulturellen und sozialen Erbes verstrickt und gebunden ist. Inwieweit können wir uns von dem Weg befreien, den uns die Biologie, unsere Vorfahren, der Mainstream der zeitgenössischen Kultur oder sogar unsere tägliche Routine vorgeben? Jeder Tag, jede Generation, jedes Individuum ist anders und doch gleich. Aus einer bestimmten Perspektive mag Veränderung überhaupt nicht vorkommen und gleichzeitig könnte sie die einzige Konstante sein. In Kreisen gehen, sich ständig wandelnde, lineare, verschiedene, gleiche Kreise.

CHANGE|LESS
is an improvisation-based dance and music performance. The piece reflects on an individual’s life cycle, entangled and bound by the trajectories of her natural, cultural and social heritage. To what extent can we break free from the path on which we are set by biology, our ancestors, mainstream contemporary culture, or even our daily routine? Every day, every generation, every individual is different – yet the same. From a certain perspective, change might not occur at all – and at the same time, change might be the only constant. Walking in circles: ever-altering, linear, different, same circles.

Imola Nagy – Tanz, Choreografie | movement, choreography
Gábor Hartyáni – Cello, Komposition | cello, composition

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

19.06.2020 Out of the Mine

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Fr, 19.06.2020

20:30 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

Offene Plattform II
Out of the Mine

Out of the Mine ist ein Duett, das auf der Schaffung von Atmosphären basiert, die die Tiefen der Erde heraufbeschwören, aus Staub und Konkretheit. Dennoch bewegt sich das Stück auf der Beobachtung der choreografischen und klanglichen Raritäten, dem ‚Gold‘, das glänzt und sich von der Umgebung abhebt. Die Rarität wird erkannt und begrüßt, um losgelassen zu werden. “Aus der Mine” zielt nicht darauf ab, Gold zu sammeln. Auch wenn man den Unterschied schätzt, bleibt die Essenz der Aufführung das „sich die Hände schmutzig machen“, um durch die Schaffung von Choreographien, Musik und Stimme zu graben.

Out of the mine is a duet based on the creation of atmospheres that evoke the depths of the earth, made of dust and concrete. Nevertheless, the piece is driven by the observation of choreographic and sound rarities – the “gold” that shines and distinguishes itself from the surrounding environment. The rarity is recognized and welcomed in order to be let go: Out of the mine does not aim to collect gold. Although appreciated for its difference, the essence of the performance remains “getting the hands dirty” for the pleasure of digging through the creation of choreography, music and voice.

Paolo Cingolani – Tanz, Stimme | dance, voice
Georgios Kokkinaris – Kontrabass, Stimme | double bass, voice

© Paolo Cingolani – Photo

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

20.06.2020 Rakonto Kun (Excerpts)

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Sa, 20.6.2020
19:00 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

Rakonto Kun (Ausschnitte | Excerpts)

Entlang von kurzen Video-Ausschnitten aus Rakonto Kun und früheren Stücken, geben Noa Zuk und Ohad Fishof einen tiefen Einblick in ihre langjährige Zusammenarbeit.
Rakonto Kun spielt irgendwo im Phantasiereich der ethnographischen Fiktion. Es enthält das Ursprüngliche und das Futuristische, aber auch Absurdität, Trauer, Dunkelheit und körperliche Intensität. Neben der fortwährenden Artikulation einer ästhetischen Vision, die in erster Linie auf menschlicher Bewegung basiert, steht im Zentrum der Zusammenarbeit von Zuk & Fishof die komplexe Interaktion zwischen dem Auge und dem Gehör.

Along with short video excerpts from Rakonto Kun and earlier pieces, Noa Zuk and Ohad Fishof offer deep insight into their longstanding collaboration. Rakonto Kun takes place somewhere in the fantasy territory of ethnographic fiction. It contains the primeval and the futuristic, as well as absurdity, sorrow, darkness, and physical intensity. Alongside the ongoing articulation of an aesthetic vision that is based, first and foremost, on human movement, at the heart of Zuk & Fishof’s collaborative practice lies the complex interaction between the ocular and the auditory.

Noa Zuk, Ohad Fishof – Choreografie | choreography
Ohad Fishof – Musik, Text | music, text
Hsin-Yi Hsiang, Ori Kroll, Matan David – Tanz | dance
Dani Fishof – Lichtdesign | light design
Shai Ben-Zvi – Kostüme | costumes
as is presenting arts – tour management
Noa Zuk, Ohad Fishof – Photo

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

21.06.2020 Offene Platform: Improvised

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

So/Su, 21.06.2020
19:00 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11   mehr erfahren

Offene Plattform:Improvised

12 internationale Musiker*innen und Tänzer*innen erforschen neue Duo Konstellationen.
Bedingt durch die aktuelle Situation, finden die 1:1 Begegnungen Live und auch als Live Zuschaltung statt – aus Madrid, aus Istanbul, aus Essen. Aus den improvisierten Begegnungen entstehen kurze Momentaufnahmen, die als Zusammenschnitt und Collage als Echo einer Begegnung auf Distanz nachklingen.

12 international musicians and dancers explore new ways of working together as duos.
As a result of the current global pandemic, the one-on-one creative sessions occur in person and also digitally – from Madrid, from Istanbul, from Essen. Snapshots emerge out of the improvised encounters which, when edited together into a collage, linger like the echo of a chance meeting in the distanc
e.

Kriton Beyer – Daxophon | daxophone
Margarete Huber – Stimme, Elektronik | voice, electronics
Meinrad Kneer – Kontrabass | bass
Mattef Kuhlmey – Live Elektronik | live electronics
Paloma Carrasco López – Cello | cello
Friederike Wendorf – Querflöten | flute

Mouafak Aldoabl, Annelie Andre,
Cansu Ergin, Hsiao-Ting Lee,
Olivia Mitterhuemer, Romy Schwarzer – Tanz | dance


Margarete Huber mit Yuko Kaseki @Marcellina Wellmer – photo

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

24.06.2020 Don`t call me my little sweet pony (Excerpts)

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Mi/We, 24.06.2020
19:00 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

Don`t call me my little sweet pony (Solo)
Ce_real_mothers (Ausschnitte | Excerpts)

Eine der jüngsten Faszinationen der Choreografin Anna Piotrowska, abgesehen von den Themen Trance und Tod, ist die Straße. Die choreografische Miniatur „Don’t call me my little sweet pony“ (Solo) ist hauptsächlich dem Wandern gewidmet, einer Art innerer und äußerer Reise, bei der es wichtig ist, den Lauf der Zeit wahrzunehmen, der den Körper zeichnet.

One of the choreographer’s latest fascinations, apart from the themes of trance and death, is the idea of roads. The choreographic miniature „don’t call me my little sweet pony“ (solo) is mainly dedicated to wandering: a kind of internal and external journey in which it is important to perceive the passage of time – which marks the body.

Ce_real_mothers ist eine gemeinsame Performance von Mutter und Tochter. „Es ist der Höhepunkt eines Gefühls für das, was zwischen uns ist; was unser eigener Raum in der gemeinsamen Welt ist.” Die Musik wurde komponiert von Aleksandra, Anna Piotrowskas älterer Tochter, „die unser eigentümliches künstlerisches Dreieck komplettiert“.

Ce_real_mothers is a shared performance by a mother and daughter. “It is the culmination of a sense of what is between us. What is our own space in the communal world.” The music, composed by Anna Piotrowska’s older daughter Aleksandra, “unites our peculiar artistic triangle“.

Anna Piotrowska Tanz, Choreografie | dance, choreography
Małgorzata Piotrowska – Tanz | dance, Aleksandra Piotrowska – Musik | music
©Krzysztof Kadis – Photo

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

24.06.2020 Five in Pool

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Mi/We, 24.06.2020
20:30
15:00 – 19:00 Tanzhörspiel im DOCK11 mehr erfahren

FIVE in Pool (Tanzhörspiel | dance audio drama)
Instant PIG // Stuttgart

FIVE in Pool ist ein gewagter Kopfsprung in einen unvorhersehbaren Klang- und Bewegungsraum.
Vier Tänzer*innen und ein Musiker loten lustvoll die Diversität ihres künstlerischen Spektrums aus. Sie finden gemeinsam ohne Publikum unter strengen Reglements in ihr unvorhersehbares hörbares Stück: Von abstrakter Bewegungssprache hin zu poetisch – humorvoll – Musik – theatralen Aktionen.
Musikalität und Thema einer Instant PIG -Komposition entspringen dem Mut, sich aus dem Moment heraus für unvorhergesehene Rollenwechsel zu entscheiden, die Grenzen zwischen Zuständigkeiten für Tanz, Musik und Wort verschwimmen.

FIVE in Pool is a daring head-first leap into an unpredictable realm of sound and movement.
Four dancers and one musician delightedly plumb the diversity of their artistic spectra together, without the audience, following strict rules to find their unpredictable piece: from abstract movement language to poetic – humorous – musical – theatrical – action.
The musicality and themes of an Instant PIG composition arise from willingness to decide spontaneously on an unpredictable role change, blurring the boundaries between responsibility for dance, music and text.

Johannes Blattner, Alexandra Mahnke, Claudia Senoner, Lisa Thomas – Tanz, Performance, Stimme | dance, performance, voice
Oliver Prechtl – Musik, Komposition, Performance | music, composition, performance


©Johannes Blattner – Photo

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

25.06.2020 Do mirrors burn?

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Do/Th, 25.06.2020
19:00 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

Offene Plattform III
Do mirrors burn?

Wenn ein Teil von dir verschwindet, in Flammen steht und zu Asche verbrannt wird, existiert deine Reflexion immer noch als Spiegelbild. Selbst wenn nichts Physisches übrig bleibt, ist die Essenz dessen, was du bist, nicht verloren… aber wo liegt diese?
In Do mirrors burn? finden sich zwei starke Frauen in einem Spiegelbild ihres Lebens und ihrer langjährigen Freundschaft wieder, ein Produkt ihrer gegenwärtigen physischen und emotionalen Zustände. Gestische Körperlichkeit bringt Bilder der Dualität, der Entdeckung zweier Seiten desselben und der Selbstfindung im Anderen.
Was bedeutet es, mit jemandem zu gestalten – und mehr noch, zu koexistieren, die dich so gut kennt, dass sie dein Spiegelbild sein könnte?

When part of yourself disappears, is set ablaze and burned to ash, the reflection of yourself still exists in it’s mirror image. Even if nothing physical remains, the essence of who you are is not lost… but where does your essence lie?
In
Do mirrors burn? two powerful women find themselves in a reflection of their lives and long-time friendship, a product of their current physical and emotional states. Gestural physicality brings images of duality, discovering two sides of the same, and finding self in other.
What does it mean to create – and even more, to co-exist – with someone who knows you so well, they could be your mirror image?

Whitney Casal, Brittany Davis – Tanz, Choreografie | dance, choreography
David Guy – Schlagzeug, Komposition | percussion, composition


©Vitaliy Soroka – Photo

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

25.06.2020 Sound of Silence

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Do/Th, 25.06.2020
20:30 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

Offene Plattform III
Sound of Silence

Wie klingen deine Haare, und welches Geräusch entsteht, wenn du mit der Schulter zuckst? Sound of Silence ist kein Stück im traditionellen Sinn, sondern ein offenes Experiment, das die Beziehung zwischen Sehen und Hören durch die Arbeit mit Bewegungen, Körpern und Geräuschen erforscht. Die Klanglandschaft besteht nur aus Geräuschen, die von den Tänzerinnen und ihren Bewegungen auf der Bühne erstellt oder erzeugt werden. Unter Verwendung verschiedener Arten von Mikrofonen und Computerprogrammierung ist jedes wahrgenommene Geräusch ein Ergebnis des Geschehens auf der Bühne.

How does your hair sound, and what sound is made when you shrug your shoulder? Sound of Silence is not a performance in the traditional sense, but rather an open experiment exploring the relationship between sight and hearing through working with movements, bodies and sounds. The soundscape in this performance consists only of sounds created or generated on stage by the dancers and their movements. Using different types of microphones and computer programming, every sound you experience is a result of the happenings on stage.

Maria Ulvestad – Choreografie, Performance | choreography, performance
Gaute Barlindhaug – Komposition, Performance | composition, performance
Mari Bø – Choreografie, Performance | choreography, performance


©Jamie M.Bivard – photo

26.06.2020 AURAL HAPTICS

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Fr 26.06.2020
19:00 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

AURAL HAPTICS

Die Haptik beschäftigt sich mit Berührung und Propriozeption. Im Wesentlichen ist sie aber auch mit der physischen Produktion von Klang und Gehörsinn verbunden. Wir blicken über die gemessene Entscheidungsfindung hinaus in die Spuren unseres Gedächtnisses und wie sie sich in unserer Haut, in unserem Körper und in der Muskulatur in Kollusion mit unserem Gehirn und unserer Inbrunst befinden. Unser Ziel ist es, etwas Zeitliches zu produzieren, das diesen Ort jenseits von Sprache und erlerntem Verhalten sucht. Und eine Art klangliche und visuelle Verstärkung zu erzeugen, einen Nachhall eines Echos, eine Anrufung aus unserer vielfältigen Vergangenheit aus Erinnerungen, an die wir uns nicht einmal erinnern, und Leben, die wir nicht wirklich gelebt haben, die aber durch uns ins Jetzt vibrieren.

„…An Tagen fühle ich mich wie ein Mensch, an anderen Tagen eher wie ein Klang. Ich berühre die Welt nicht als ich selbst, sondern als ein Echo dessen, wer ich war.“ – Ocean Vuong aus On Earth We’re Briefly Gorgeous

Haptics deal with touch and proprioception. But in essence, are also linked with the physical production of sound and aural sensation. We look beyond measured decision making into the traces of our memory and how they reside in our skin, inside our bodies and musculature in collusion with our brains and fervor. We aim to produce something temporal that looks for this place beyond language and learned behavior. And to recreate a kind of sonic and visual amplification, a reverberation of an echo, an invocation from our varied past from memories we don’t even remember and lives we didn’t actually live, but that are vibrating through us into the now.

„…Days I feel like a human being, while other days I feel more like a sound. I touch the world not as myself but as an echo of who I was.“
– Ocean Vuong from On Earth We’re Briefly Gorgeous

Audrey Chen (Beam Splitter) – Stimme, Elektronik | voice, electronics
Henrik Munkeby Nørstebø (Beam Splitter) – Posaune, Elektronik | trombone, electronics
Megumi Eda, Yuko Kaseki – Tanz, Choreografie | dance, choreography

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

27.06.2020 Forgot to Remember – Remember to Forget

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Sa 27.06.2020
19:00 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

Forgot to Remember
Remember to Forget

In der heutigen überkommodifizierten Welt sind wir frei, uns auf uns selbst zu konzentrieren, ohne Verpflichtung gegenüber dem größeren Kollektiv. Die uns dafür angebotenen Plattformen, aus dem Wunsch nach Verbindung hervorgegangen, wandeln sich in Mittel zur Selbstvermarktung. Selbst dieser Text ist eine versteckte Werbung. Was passiert, wenn du dich versehentlich in ein Produkt verwandelst? Wenn dein Selbstverwirklichungsversuch dich zum eigenen Aktionär macht und dich in ein soziales Kreditsystem investiert? Wie wirkt sich das Kuratieren der eigenen Erzählung auf das individuelle Gedächtnis aus? Wo leben kollektives Gedächtnis und Verantwortung im Zeitalter des Individuums? Wenn du dein eigener Herrscher bist, bist du dann frei?

In today’s over-commodified world, we are free to focus on ourselves exclusively, without obligation to the greater collective. Platforms offered to do so, originating from a desire to connect, morph into means of self-marketing. Even this text is a disguised ad. What happens when you inadvertently turn yourself into a product? When your attempt at self-realization makes you your own shareholder, investing you into a social credit system? How does curating one‘s own narrative affect individual memory? In the age of the individual, where do collective memory and responsibility live? When you are your own ruler, are you actually free?

Evelyn Saylor – Komposition, Klang | composition, sound
Ruben Reniers – Choreographie, Tanz | choreography, dance
©Carlos Collado – photo

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

27.06.2020 Spazio Rado – Aukio

Online Streaming // anschließend Künstler*innengespräch, Live Videochat

Sa 27.06.2020
20:30 Live Stream online
15:00 – 19:00 Screening im DOCK11 mehr erfahren

Spazio Rado – Aukio

Spazio Rado – Aukio reflektiert das Konzept von “Heimat” aus verschiedenen Perspektiven. Ein innerer Raum, der Freiheit und Wahl für die persönliche Wahrheit zulässt, oder auf der anderen Seite ein Raum der gebauten Sicherheit und Verbundenheit. Ein Ort, an dem unsere wilde Natur ihre Bedürfnisse aufdeckt und nach Tiefe, Zuhören und Verletzlichkeit verlangt. Ein helles Licht, das aus dem dichten und dunklen, offenen Raum in den dichten Wäldern hervortritt. In einer Zone des Übergangs, in der Fantasie und Realität miteinander verschmelzen, schaffen die Darsteller eine intime Landschaft aus Klang, Bewegung und Licht.

Spazio Rado – Aukio reflects on the concept of home through different perspectives. An inner space that allows freedom and choice for personal truth, or a space of built security and attachment. A place where our wild nature uncovers its needs, calling for depth, listening and vulnerability. A bright light that emerges from the thick and dark; an open space in the dense woods. Working in a zone of transition where imagination and reality blend, the performers create an intimate landscape of sound, movement and light.

Annukka Hirvonen, Roberta Ricci – Tanz, Choreografie | dance, choreography
Michael Thieke – Klarinette, Komposition | clarinet, composition
David Blackbird – Video

©David Blackbird – Photo

Spendenticket erwerben über PayPal:




als Banküberweisung:
b.arts.u – berlin arts united gemeinnützige UG
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

Spendentickets für das soundance festival berlin

Nutze einfach unseren Spendenbutton über PayPal.




Du kannst uns auch direkt per Banküberweisung unterstützen / ein Spendenticket erwerben:

b.arts.u – berlin arts united gUG (Kontoinhaber)
GLS Bank
IBAN: DE94 4306 0967 1159 7287 01
BIC: GENODEM1GLS
Referenz: soundance festival ticket

Falls du eine Spendenbescheinigung erhalten möchtest, schicke uns bitte per Email deinen Namen und Adresse an: soundance(at)berlinartsunited.com